Fragen & Antworten

Ich habe einen Schilddrüsenknoten – was nun?

Zuerst sollte ausgeschlossen werden, dass es sich um einen bösartigen Knoten handelt. Gutartige Knoten müssen nicht zwangsläufig behandelt werden. Sobald Sie unter behandlungsbedürftigen Symptomen leiden, ist es sinnvoll, über eine Radiofrequenzablation nachzudenken.

Wie funktioniert die Thermoablation?

Durch Radiofrequenzenergie wird der Schilddrüsenknoten präzise erwärmt. Das so thermisch deaktivierte Gewebe wird in den Wochen und Monaten nach der Behandlung selbstständig vom Körper abgebaut.

Ist der Eingriff mit Schmerzen verbunden?

Es kann während der Ablation kurzzeitig zu einem leichten Schmerz kommen, der zum Kiefer ausstrahlen kann. Nach der RFA ist keine Gabe von Schmerzmitteln erforderlich.

Mit welchem Ergebnis kann ich rechnen?

Durch die Thermoablation nehmen die Symptome, die durch den Knoten verursacht wurden, ab. Das Volumen des Knotens wird in den ersten drei Monaten nach der Behandlung um etwa 50% reduziert. Das übrige Schilddrüsengewebe bleibt funktionstüchtig und die Einnahme von Schilddrüsenhormonen ist für gewöhnlich nicht nötig. Es bleibt in der Regel keine Narbe zurück.

Kann es bei der Behandlung zu Komplikationen kommen?

Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist sehr gering. Blutergüsse können entstehen. In Ausnahmefällen kann es zu vorübergehender Heiserkeit oder Infektionen kommen. Das Risiko einer Narbe ist minimal.

Was muss nach dem Eingriff beachtet werden?

Schwere körperliche Belastung sollten Sie in den Tagen nach der Behandlung vermeiden. Außerdem sollte auf die Überstreckung des Halses in den ersten Tagen nach der RFA verzichtet werden, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Darüber hinaus ist Ihr normaler Tagesablauf nicht eingeschränkt.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Dr. Korkusuz, Deutsches Zentrum für Thermoablation von Schilddrüsenknoten e.V., Frankfurt a.M., Deutschland